Dorsten Aktuell/News


14.12.2015
 

Städtefreundschaft mit Newtownabbey in Nordirland feierlich neu besiegelt


Das Foto zeigt (vorn von links) Dorstens Bürgermeister Tobias Stockhoff und seine Amtskollegen Thomas Hook (Newtownabbey) und Piotr Kuczera (Rybnik), dahinter stehend Vizebürgermeister John Blair und die Verwaltungschefin Jacqui Dixon. Foto: Stadt Newtownabbey

Am Wochenende reiste Bürgermeister Tobias Stockhoff mit einer Delegation des Freundeskreises Newtownabbey in die nordirische Partnerstadt, um die seit 1988 offiziell bestehende Städtefreundschaft neu zu besiegeln.

Grund dafür war der Zusammenschluss des Landkreises (85 000 Einwohner) mit dem District Antrim (53 000) zu einem neuen, größeren Verwaltungsbezirk. Offiziell besteht dieser neue Borough Council seit dem 1. April 2015. Als Rechtsnachfolger der zuvor selbstständigen Landkreise trägt er auch die Städtepartnerschaft weiter.

Die Neufassung der Partnerschaft wurde auf nordirischer Seite von Bürgermeister Thomas Hogg besiegelt. Mitgezeichnet wurde die Urkunde zudem von Piotr Kuczera, dem Bürgermeister der polnischen Stadt Rybnik, die sowohl Dorsten wie Newtownabbey in Partnerschaft verbunden ist.

Stockhoff dankte ausdrücklich den Mitgliedern des Freundeskreises Newtownabbey und dessen Vorsitzender Elisabeth Cosanne-Schulte-Huxel. „Ohne das Engagement und die vielen persönlichen Freundschaften über Grenzen hinweg wäre dieser Austausch auch von Schulen, Sport- und Musikvereinen nicht möglich. Nur so entsteht ein wirkliches Europa der Bürger.“

Die drei Städte Dorsten, Antrim and Newtownabbey und Rybnik verstehen sich als kommunales Netzwerk in einem vereinten Europa. Deshalb sprachen die drei Bürgermeister unter anderem über wirtschaftliche Zusammenarbeit und Bürgerbeteiligung in den drei Städten. Sie versicherten einander, die Zusammenarbeit zu intensivieren. Tobias Stockhoff: „Uns jungen Bürgermeistern ist es wichtig, auf europäischer Ebene zusammen zu agieren und hier die Interessen der Städte und Gemeinden zu vertreten.“

Für Stockhoff und Kuczera war die Erneuerung der Städtepartnerschaft indes ein ungewöhnlicher Moment: Bei solchen feierlichen Anlässen tragen englische Amtsträger Roben. Auch Gäste werden in solche Traditionen eingebunden.

Auf dem Rückweg konnten Bürgermeister Stockhoff und Elisabeth Cosanne-Schulte-Huxel, die Vorsitzende des Dorstener Freundeskreises, noch ein „menschliches Geschenk“ mit in die Lippestadt nehmen: Als Vera McWilliam erfuhr, dass Wolf-Dietrich Rienäcker seinen 75. Geburtstag feiert, buchte sie spontan ein Ticket und flog mit.

Rienäcker, früher Pfarrer der Ev. Kirchengemeinde Holsterhausen und lange Vorsitzender des Freundeskreises Newtownabbey, war über 30 Jahre lang ein „Motor“ der Städtepartnerschaft auf Dorstener Seite – so wie McWilliam auf nordirischer. Über den Besuch der ehrenamtlichen Kirchenmitarbeiterin und langjährigen Ratsfrau in Newtownabbey hat er sich sehr gefreut.


Info:
Die Ursprünge der Städtepartnerschaft reichen zurück ins Jahr 1950. Nach einem Besuch von Reverend Harold Allen reiste 1951 eine erste Jugendgruppe aus Hervest nach Nordirland. Die Städtefreundschaft gedieh zunächst im Austausch zwischen Kirchengemeinden.
1988 wurde die Partnerschaft offiziell zwischen den Städten besiegelt und hat seitdem noch einmal an Lebendigkeit gewonnen. Unter anderem begründete das Gymnasium Petrinum 1990 eine eigene Partnerschaft mit der Ballyclare Highschool.