Dorsten Aktuell


01.04.2016
 

IHK:

Hohe Exportleistung im Kreis Recklinghausen

Die Industriebetriebe im Münsterland und in der Emscher-Lippe-Region haben ihren Auslandsumsatz 2015 kräftig gesteigert. Im Kreis Recklinghausen macht das Exportgeschäft der entsprechenden Betriebe mehr als die Hälfte des gesamten Umsatzes aus.

Trotz nachlassender Exportleistung zum Jahresende stieg der Auslandsumsatz um rund vier Prozent auf insgesamt 16,4 Milliarden Euro. Das berichtet die Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen nach Auswertung der aktuell verfügbaren Zahlen für Betriebe mit mehr als 50 Beschäftigten. Demgegenüber ging der Umsatz im Inland um zwei Prozent zurück, sodass der Gesamtumsatz der Industrie lediglich um 0,3 Prozent auf 37,8 Milliarden Euro stieg.

Entsprechend gewachsen ist die Bedeutung des Auslandsgeschäfts für die Industrieregion. Die Kreise Recklinghausen und Warendorf sind die ersten in Nord-Westfalen, in denen der Auslandsumsatz mehr als die Hälfte des gesamten Umsatzes ausmacht. Die durchschnittliche Exportquote im IHK-Bezirk Nord Westfalen stieg auf 43 Prozent.

Besonders gut entwickelte sich das Exportgeschäft in Bottrop und Gelsenkirchen (+ 14 bzw. + 9 Prozent) sowie im Kreis Steinfurt (+ 6), vor allem aber im Kreis Warendorf (+ 21). Im Kreis Warendorf resultiert das starke Plus nach IHK-Einschätzung aus der nachlaufenden Auftragsabwicklung im Maschinenbau. Zum Jahresende flachte auch hier die Dynamik zusehends ab. Damit, so die IHK, machte sich der Gegenwind im internationalen Geschäft immer stärker bemerkbar.