Dorsten Aktuell/News


01.06.2016
 

Lokal heftiges Gewitter sorgte für überflutete Keller in Rhade

Das Gewitter, welches am Dienstag, 31. Mai, in den Morgenstunden über Dorsten hinweggezogen ist, sorgte insbesondere im Norden von Dorsten für einige Unwetterschäden. Besonders schlimm wütete das Unwetter im Stadtteil Rhade.

Kurz nachdem das Unwetter aufgezogen war, schnellten die eingehenden Notrufe bei der Kreisleitstelle in Recklinghausen in die Höhe. Während die übrigen Dorstener Stadtteile überwiegend verschont blieben, wütete das Gewitter mit Starkregen mit voller Wucht über dem Stadtteil Rhade, der knapp 5500 Einwohner zählt.

So mussten ca. 40 Einsatzkräfte der Löschzüge Rhade, Lembeck, Hervest-Dorf und der hauptamtlichen Wache knapp 20 Einsätze abarbeiten. In allen Fällen galt es, überflutete Keller von den Wassermassen zu befreien. In einigen Fällen stand das Wasser 30 cm hoch in den Kellerräumen und musste mit Tauchpumpen abgepumpt werden.
Das "lokal begrenzte" Unwetter zeigte sehr deutlich auf, mit welcher Stärke es plötzlich lokal auftreten kann und für welche Schäden es sorgen kann.

Bildunterzeile: An knapp 20 Einsatzstellen mussten die Einsatzkräfte tätig werden, um Wasserschäden zu beseitigen, die nach einem Gewitter mit Starkregen im Stadtteil Rhade entstanden sind. (Bild: Markus Terwellen)

Quelle: Stadt Dorsten