www.meinDorsten.de -  Das aktive Dorsten-Portal für Bürger und Unternehmer!

Tagesnachrichten
Sport in Dorsten
Geschäftsaktionen
Newsletter
News-Archiv
Werbe-Archiv

meinDorsten NEU























 
 

Dorsten-Aktuell


"Rote Tasche" für mehr Lohngerechtigkeit
 

Mit einem Informationsstand beteiligt sich die städtische Gleichstellungsstelle am bundesweiten „Equal Pay Day” am kommenden Freitag, 20. März (9 bis 12 Uhr am Gemeinschaftshaus Wulfen). Es geht um die unterschiedliche Entlohnung von Männer und Frauen.

Frauen in Deutschland erhalten im Durchschnitt  23 % weniger Lohn als ihre männlichen Kollegen. Damit bildet Deutschland eines der Schlusslichter in der Europäischen Union, in der Frauen nach jüngsten Statistiken im Durchschnitt 17 % weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen.

Im Jahr 2009 müssen Frauen in Deutschland bis zum 20. März arbeiten, um in etwas das Einkommen erzielt zu haben, über das Männer bereits am 31. Dezember des Vorjahres verfügen konnten.

Die Gründe für den Einkommensunterschied sind vielfältig. So arbeiten Frauen häufiger in Bereichen, in denen das Entgeltniveau niedriger ist. Sie sind seltener in gut bezahlten Führungspositionen vertreten, arbeiten der Familie wegen häufig Teilzeit und verfügen aufgrund von Kindererziehungsphasen über weniger Berufsjahre, was sich negativ auf Gehaltsentwicklungen auswirkt.

An den bundesweiten Veranstaltungen an diesem Tag beteiligt sich Dorstens Gleichstellungsstelle mit einem Infostand während des Marktcafes im Gemeinschaftshaus Wulfen. Erkennungsmerkmal der Kampagne sind rote Taschen, die den Fehlbetrag in den Geldbörsen der Frauen symbolisieren. Ursprünglich stammt die Idee aus den USA, wo seit 1988 mit der „Red Purse Campaign“ auf die bestehenden Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern hingewiesen wird.

Auf Initiative eines der größten Berufsnetzwerke für Frauen, dem Business and Professional Women (BPW) Germany e.V., fand der erste Equal Pay Day 2008 mit Unterstützung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend  in Deutschland statt. Dieses Jahr beteiligen sich neben dem BPW die Bundesarbeitsgemeinschaft der kommunalen Gleichstellungsstellen, die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, der Deutsche Frauenrat und der Verband deutscher Unternehmerinnen am Equal Pay Day, um für mehr Lohngerechtigkeit zu werben.