www.meinDorsten.de -  Das aktive Dorsten-Portal für Bürger und Unternehmer!

Tagesnachrichten
Sport in Dorsten
Geschäftsaktionen
Newsletter
News-Archiv
Werbe-Archiv

meinDorsten NEU























 
 

Dorsten-Aktuell


Neue Mode und Bücher am Marktplatz

 

Der Marktplatz enthüllt sein neues Gesicht: Dorstens gute Stube hat eine neue prägende Südseite, nachdem mit der Buchgruppe Thalia und den beiden Modeanbietern Gerry Weber und Ulla Popken drei neue Nutzer in den Schürholz-Komplex eingezogen sind.

Der Gebäudekomplex hat schon manche Umbauten hinter sich, doch keiner war so konsequent wie dieser. Das Textilkaufhaus Schürholz hatte nach dem Krieg drei getrennte Gebäude hochgezogen und diese dann im Innern verbunden – allerdings hatte der mittlere Teil eine andere Deckenhöhe. Unter dem Nachfolger, dem Modehaus Mensing, erhielt das Haus bereits eine neue Gliederung.

Mit Thalia hatte Hausbesitzer Wilhelm Schürholz einen neuen Nutzer gefunden. Deshalb musste Mensing weichen und zog ins Woolworth-Kaufhaus an der Lippestraße, das gerade frei wurde.

Für Thalia wurde radikal umgebaut. Kurzfristig dachte man sogar über einen Komplett-Abriss nach (nur die prägende Front sollte stehen bleiben), doch das erwies sich als technisch fast unmöglich. Nicht zuletzt, weil es mit den Nachbargebäuden nur eine einzige Wand gibt.

Also wurde innen alles umgekrempelt. Träger mussten für die neue Statik teils versetzt werden, der Fahrstuhl bekam einen neuen Platz.

Jetzt also eröffnen Gerry Weber und Ulla Popken auf je 260 Quadratmeter links und rechts vom Buchhändler. Das ganze Obergeschoss nutzt Thalia, das so auf insgesamt 1100 qm kommt. Im zweiten Obergeschoss bleibt es wie bisher bei den Wohnungen.

Sorgen um ihre eigene Zukunft hatten sich im Vorfeld die Dorstener Buchhändler gemacht. Thalia mit rund 300 Buchhandlungen im deutschsprachigen Raum wird seine Wirkung in der Stadt hinterlassen.
Ein 15-köpfiges Team bietet ein „attraktives Sortiment mit lokalen und literarischen Besonderheiten“. Auch ein attraktives Veranstaltungsprogramm ist schon angekündigt. Bei der Gestaltung der Buchhandlung wurden prägende lokale und regionale Facetten aufgegriffen und ein Café gibt es auch noch. Touchscreens stehen Kunden zur Information oder zum Ausprobieren zur Verfügung, außerdem verschieden Ebook-Reader-Modelle.

Quelle: Marlaktuell.de