www.meinDorsten.de -  Das aktive Dorsten-Portal für Bürger und Unternehmer!

Tagesnachrichten
Sport in Dorsten
Geschäftsaktionen
Newsletter
News-Archiv
Werbe-Archiv

meinDorsten NEU























 
 

Dorsten-Aktuell


 

Dorstival auf der Halde
Rock-Fans dürfen sich auf internationalen Top-Act freuen

Das nächste Dorstival auf der Hürfeld-Halde ist zwar noch etwas hin, doch schon jetzt ist klar, dass sich die Rock-Fans in diesem Jahr neben regionalen Gruppen auf ein, zwei auch international bekannte Top-Acts freuen dürfen.

Da wir in diesem Jahr erstmalig den Gastronomie-Bereich selbst übernehmen, verdoppelt sich das Gagen-Budget nahezu“, erklärt Festival-Organisator Christian Joswig vom Treffpunkt Altstadt. Allerdings will er zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch keine Namen nennen, welche Haupt-Bands am 12./13. Juli auftreten werden.

Die Gastronomie obliegt in diesem Jahr dem Veranstalter Jugendamt/Treffpunkt Altstadt.


Vor zwei Jahren sorgten die »Killerpilze« für Publikumsandrang auf der Halde. Die Top-Acts in diesem Jahr sind noch ein gut gehütetes Geheimnis.
Vor zwei Jahren hatte noch die Dorstener Agentur „Interevent“ die Getränke verkauft. „Den Ausschank vor Ort übernehmen diesmal Mitglieder des SV Dorsten-Hardt, im Gegenzug bekommt der Verein eine einheitliche Ausstattung mit Trainingsanzügen“, kündigt Christian Joswig an.

Das Gesamtbudget für das Dorstival beläuft sich auf 115 000 Euro und soll sich nach „vorsichtiger Kalkulation“ durch Sponsoren-Einnahmen, Getränkeverkauf, Karten-Einnahmen und weitere Verkäufe decken. Vorausgesetzt, das Wetter spielt mit.

Die Ticket-Preise belaufen sich auf 19 Euro für beide Festivaltage. Wer ein 25 Euro-Zwei-Tages-Ticket erwirbt, darf direkt neben dem Festivalort nachts sein Zelt aufschlagen.

In der kommenden Woche werden die Mitglieder des Jugendhilfeausschusses weitere Informationen über das Dorstival bekommen. Der Rat muss übrigens trotz der im Dezember beschlossenen Nachhaltigkeitsatzung nicht erst noch grünes Licht für das nächste „Dorstival“ geben: Da Satzung, die als eine Art „Schuldenbremse“ fungiert, ist erst in Kraft getreten, nachdem die ersten Verträge mit Bands, Beteiligten und Sponsoren in Kraft getreten sind.

Quelle: dorstenerzeitung.de