www.meinDorsten.de -  Das aktive Dorsten-Portal für Bürger und Unternehmer!

Tagesnachrichten
Sport in Dorsten
Geschäftsaktionen
Newsletter
News-Archiv
Werbe-Archiv

meinDorsten NEU























 
 

Dorsten-Aktuell


 

Dorstener Reisemobilhafen wird von Besuchern aus ganz Europa angesteuert

Der Reisemobilhafen "An der Lippe" gehört zu den Top-Plätzen in Deutschland. Das schlägt sich auch auf die Übernachtungszahlen aus.



„Ausgebucht!“, hieß es am vergangenen Wochenende im Reisemobilhafen „An der Lippe“. Zusammenrücken mussten die Wohnmobilisten, damit alle Platz fanden.

„Auf beiden Stellplätzen standen zusammen 44 Fahrzeuge“, sagt Iris Klahn von Windor. Eigentlich gibt es keinen Tag, an dem der Stellplatz zwischen Lippe und Kanal nicht angefahren wird. Die beiden nebeneinander liegenden Stellplätze bieten Platz für 38 Fahrzeuge. Da der Dorstener Platz zu den Top-Plätzen in Deutschland gehört, wird er von vielen Reisemobilen angesteuert. „Die gewünschten 7000 Übernachtungen haben wir leider nicht erreicht“, bedauert Iris Klahn.

Doch fast 6500 Übernachtungen sind schon eine ganz beachtliche Zahl und auch für den Dorstener Einzelhandel ein beachtenswerter Faktor. Die meisten Besucher kamen aus Deutschland, die zweitstärkste Gruppe mit fast 1000 Übernachtungen aus den Niederlanden. Aus Großbritannien, Lichtenstein, Frankreich, Italien, aus skandinavischen Ländern, Spanien, Tschechien und Österreich kam der Rest. Zu Ostern und Pfingsten 2011 mussten sogar viele Fahrzeuge auf Flächen an der Crawleystraße ausweichen.

Unterhalb des Lippetors legten 180 Sportboote an. Die Boote deutscher und niederländischer Eigner mit je 80 Booten machten den Hauptanteil aus. Andere Boote kamen aus England, Dänemark, Belgien, Norwegen und Schweden. Seit dem vergangenen Jahr können am Reisemobilhafen auch E-Bikes ausgeliehen werden. Die Mietstation ist direkt am Platz und täglich von 9 bis 10 Uhr und von 18 bis 19 Uhr geöffnet. Schon am vergangenen Wochenende, eine Woche vor Saisonstart, waren die Fahrräder gut gefragt.

Quelle: Dorstener Zeitung