www.meinDorsten.de -  Das aktive Dorsten-Portal für Bürger und Unternehmer!

Tagesnachrichten
Sport in Dorsten
Geschäftsaktionen
Newsletter
News-Archiv
Werbe-Archiv

meinDorsten NEU























 
 

Dorsten-Aktuell


 

Kindertheaterprogramm
 

Das Kindertheaterprogramm des Dorstener Kulturbüros hält eine Auswahl an Stücken für den Nachwuchs parat. Aber nicht nur Kinderaugen dürften glänzen, wenn Schauspiele nach bekannten Kinderbuchautoren wie Otfried Preußler, Michael Ende, Astrid Lindgren, Cornelia Funke oder nach den Märchen der Brüder Grimm aufgeführt werden, auch für große Begleiter sind die Stücke sehenswert.

Das Rosenfisch Figurenspiel spielt „Hörbe mit dem Großen Hut“ nach dem Kinderbuch von Otfried Preußler am 23. Obtober um 15 und 17 Uhr im Forum des Bildungszentrum Maria Lindenhof. Es geht um Hörbe, der von seinen Arbeiten in der Küche von dem Gesang eines Vogels abgelenkt wird und daraufhin einfach beschließt, in die Welt loszuwandern.

Eine mitreißende Begegnung wird vom Ensemble des Theaters „Punkt“ mit der „Zaubernacht“ auf die Bühne gebracht. Am 11. Dezember wird um 15 und 17 Uhr ein Geschenk im Mittelpunkt der Aufführung stehen. Ein Mann will dieses auspacken und fragt sich, was darin ist. Wünsche und Hoffnungen über den Inhalt kommen auf und auch in den Köpfen der kleinen Zuschauer dürfte die Fantasie blühen.

Nicht nur die Frage „Was war zuerst da?“ wird in dem gleichnamigen Schauspiel am 29. Januar 2013 um 15 und 17 Uhr im Forum des Bildungszentrums Maria Lindenhof gestellt. Auch folgt „Das Huhn oder das Ei? Wie hat das eigentlich alles mit uns Hühnern angefangen?“. Das alles will die neugierige Henne Gerlinde wissen im alttäglichen Trott des Hühnerhofes, der durch Futterfressen, Eierlegen und dem üblichen Freigang bestimmt ist.

Nicht verpaasen sollte man „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ nach dem Kinderbuch von Michael Ende. Das Stück wird aufgeführt am 23. Februar 2013 von der Theatergruppe des Fantasie Theater im Forum des Bildungszentrum Maria Lindenhof um 15 und 17 Uhr.

Klassische Modernität wird mit „Der gestiefelte Kater“ der Gebrüder Grimm von dem Landestheater der Burghofbühne Dinslaken gezeigt. Als der Vater stirbt, erben seine drei Müllerssöhne jeweils nach ihrem Alter eine Mühle, einen Esel oder einen Kater. Über diesen war der jüngste Sohn sehr unzufrieden und er fragt sich: „Mein ältester Bruder kann mahlen, mein zweiter kann auf seinem Esel reiten, doch was kann ich mit einem Kater anfangen?“. Aufführung ist am 30. Oktober um 16 Uhr in der Aula der Realschule St.Ursula.

„Pinocchio-Lügen haben lange Nasen“ wird am 4.Dezember um 16. Uhr in der Aula der Realschule St.Ursula präsentiert. Das Rheinische Landtheater Neuss spielt die Geschichte des Geppetto, der eines Tages ein Stück Kirschholz findet, das spricht und zudem noch kitzelig ist. Er schnitzt aus diesem besonderen Holz eine Marionette und gibt ihr den Namen Pinocchio. Er erkennt Pinocchio als Sohn an und dieser soll daher wie alle anderen Kinder ganz normal zur Schule gehen.

Ein schwieriges Thema wird mit „Die Brüder Löwenherz“ nach Astrid Lindgren auf die Bühne gebracht. In kindgerechter Weise wird hier das Thema Tod behandelt. Es geht um Jonathan, der seinem kleinen kranken Bruder Karl „Krümel“ viel von dem Abenteuerland Nangalia erzählt, in das man nach seinem Tode kommt. Doch Johann stirbt auf tragische Weise, als er seinen Bruder aus dem brennenden Elternhaus rettet. Dieses ergreifende Stück inszeniert das Westfälische Landestheater Castrop-Rauxel.

Auch ein Cornelia Funke-Stück gibt es: „Kleiner Werwolf“ wird vom Westfälischen Landestheater Castrop-Rauxel am 19. Februar um 16 Uhr in der Realschule des St.Ursula Gymnasium aufgeführt. Es wird die Geschichte eines Jungen mit dem Namen Motte erzählt, der sich auf dem Rückweg vom Kino mit seiner Freundin Lina befindet. Er wird von einem Hund gebissen und stellt Zuhause merkwürdige Veränderungen an sich fest: Seine Hand wird zur struppigen Klaue, auf seinen Wangen sprießt ein Dreitagebart und seine Augen werden zu glühenden Bällen.

Quelle: DerWesten.de