www.meinDorsten.de -  Das aktive Dorsten-Portal für Bürger und Unternehmer!

Tagesnachrichten
Sport in Dorsten
Geschäftsaktionen
Newsletter
News-Archiv
Werbe-Archiv

meinDorsten NEU























 
 

Dorsten-Aktuell


 

Das Ende einer Komfort-Straße

Der Wittenberger Damm wird halbiert  Die Arbeiten dauern vier Monate

Es ist ein Komfort, der jeder Großstadt würdig ist, doch der Komfort ist unbezahlbar geworden: Der vierstreifige Verkehrsring um die Neue Stadt Wulfen wird nun auf zwei Streifen reduziert, letzte Woche war Arbeitsbeginn in Barkenberg.

So wie sich der Name „Neue Stadt Wulfen“ sich nie durchgesetzt hat, so wurden die Pläne für die 60.000-Einwohner-Stadt auch nie vollendet. Folglich wurde der Verteilerring um die Stadt auf der grünen Wiese auch nie zu Ende gebaut: Am Friedhof ist Schluss (und die Idee, die Straße als Alternative in Richtung Lembeck weiterzubauen, stieß auf energischen Widerstand der Barkenberger).

Gebraucht wurde die überdimensionale Straße nie, jetzt entfallen in großen Teilen zwei Spuren. Damit spart sich die Stadt Sanierungskosten.

Los ging es mit dem Rückbau des Wittenberger Damms letzte Woche. Dazu wurde die Anbindung an die B 58, der Übergang zur Marktallee sowie der Wittenberger Damm bis zur Einmündung „Marler Damm“ voll gesperrt. Diese Sperrung wird noch etwa drei Wochen dauern. Umleitungen sind ausgeschildert, Buslinien werden ebenfalls umgeleitet. Haltestellen sind im ersten Bauabschnitt nicht betroffen. Die Vestische wird ihre Fahrgäste je nach Baufortschritt über Änderungen informieren.

Die gesamte Rückbaumaßnahme bis zur Maiberger Allee wird etwa vier Monate dauern, die wechselnden Bauabschnitte werden jeweils vorher angekündigt.

Aus dem Asphalt-Ring wird dann ein grüner Ring. Die Idee, ein Stück auch für Freizeitaktivitäten für Jugendliche zu nutzen, stieß auf zu viele Bedenken. Die Barkenberger wollen Ruhe.

Quelle: Marlaktuell.de