www.meinDorsten.de -  Das aktive Dorsten-Portal für Bürger und Unternehmer!

Tagesnachrichten
Sport in Dorsten
Geschäftsaktionen
Newsletter
News-Archiv
Werbe-Archiv

meinDorsten NEU























 
 

Dorsten-Aktuell


 

Fast 200 Teams spielen um den Eisstock-Titel
 - Jetzt anmelden!

 



Die Eisbahn auf dem Marktplatz ist fester Bestandteil der weihnachtlichen Atmosphäre in der Dorstener Altstadt. Und die Meisterschaft im Eisstockschießen seit Jahren ein "Muss". In diesem Jahr wird es richtig turbulent, denn es können doppelt so viele Mannschaften mitmachen.


"30 Absagen mussten wir im letzten Jahr verschicken", erklärt Organisator Thomas Hein (interevent). Dabei war die Teilnehmerzahl immer wieder aufgestockt worden. 2012 durften - das war schon Rekord - 96 Teams um den Titel spielen. Und nun? "Wir haben Platz für fast 200 Gruppen", verspricht Hein. Ein einfacher Trick macht´s möglich. Die Eisfläche auf dem Marktplatz wird einfach nur geteilt. "Eine Breite von fünf Metern reicht völlig", weiß Dorstens "Eismann", der in Kiel gute Erfahrungen damit gemacht hat. Die Eisbahn auf dem Marktplatz misst wie immer 17 Meter in der Breite, Platz ist also genug. Wir trennen die beiden Bahnen mit Kanthölzern, das ist kein Problem", sagt der Organisator. So können dann an jedem Abend doppelt so viele Mannschaften wie bisher antreten.
Heins unausgesprochene Hoffnung: Sie werden auch doppelt so viel Stimmung machen und doppelt so viel trinken. Trainingszeiten Die Eisfläche in der Altstadt wird vom 28. November bis 4. Januar aufgebaut. Das Turnier findet dienstags bis samstags ab 19 Uhr statt. Ebenfalls neu: Sonntags und montags können Mannschaften die Eisbahn von 19 bis 22 Uhr buchen und sich auf das Turnier vorbereiten (20 Euro pro halbe Stunde). Das Startgeld für das Turnier beträgt pro Mannschaft 30 Euro. Die Plätze werden nach Eingangsdatum vergeben.
Anmeldung bis zum 25. Oktober 2013 unter eisstockmasters@interevent-gmbh.de.
Binnen drei Tagen gibt es eine Bestätigung, erst dann ist die Anmeldung verbindlich.

Quelle: Dorstener Zeitung