www.meinDorsten.de -  Das aktive Dorsten-Portal für Bürger und Unternehmer!

Tagesnachrichten
Sport in Dorsten
Geschäftsaktionen
Newsletter
News-Archiv
Werbe-Archiv

meinDorsten NEU























 
 

Dorsten-Aktuell


 

Aus dem "Hinterhof" wird ein Vorplatz
- Das Bahnhofsumfeld in Hervest soll attraktiver werden
 

Während der Dorstener Bahnhof weiterhin ein Sorgenkind ist, will die Stadt das Umfeld des Hervester Bahnhofs in den nächsten Jahren aufwerten. Vom Tisch wären damit jedoch die Pläne, den Bahnsteig in Hervest näher an die Halterner Straße zu verlegen.

Politik und Verwaltung hatten vor sieben Jahren die Parole ausgegeben, den Haltepunkt Hervest an einen neuen Standort verpflanzen zu wollen, der günstiger zum Fürst Leopold-Areal liegt.

Technische Unwägbarkeiten und die Tatsache, dass der Haltepunkt wegen seiner untergeordneten Bedeutung und der Nähe zum Dorstener Bahnhof mittel- und langfristig kaum mit Geld aus den Finanzierungs-Programmen der Bahn AG gefördert werden würde, haben bei der Stadtverwaltung zum Umdenken geführt. Vor allem auch deswegen, weil sich im Umfeld des jetzigen Bahnsteiges demnächst einiges tun wird, das viele Chancen für eine Neugestaltung eröffnet.

So wird die Bahnbrücke über die Bismarckstraße in diesem Jahr abgerissen und einem Kreisverkehr mit Anbindung an den Holzplatz und das ehemalige Güterbahnhofs-Gelände weichen. Zudem soll der RVR-Radweg Wesel-Haltern Richtung Zechengelände weiter gebaut werden. Da die Freie Christengemeinde das ehemalige, umfassend sanierte Empfangsgebäude nutzt, ist der Zugang zu den Gleisen derzeit ziemlich versteckt und unübersichtlich.

In einer Vorlage für die nächste Sitzung des Umwelt- und Planungsausschusses empfiehlt die Stadt den Politikern, nicht nur den Kreisverkehrs- und den Parkplatz dort, sondern vor allem auch das Areal nördlich des Bahnhofs anders zu gestalten. So soll aus dem jetzigen „Hinterhof“ ein neuer „Bahnhofsvorplatz“ werden, samt Bike&Ride-Anlage und Fahrradboxen – der städtische Eigenanteil in Höhe von 6300 Euro müsste von der Politik jedoch jetzt schon in den Etat für das Jahr 2016 eingestellt werden.

Über den „Grünen Weg“ soll der Bahnsteig künftig besser sicht- und erreichbar sein. Mehr Beleuchtung, Sitzmöglichkeiten, Grünanlagen und mehr Infotafeln sollen den Platz attraktiv machen. Und irgendwann soll ein Aufzug die jetzige Treppe zum Bahnsteig ersetzen. Das Ganze wird in das Regionale-Projekt „Bahn-Land-Lust“ eingebunden werden, das der Strecke Dorsten-Coesfeld neue Fahrgäste zuführen soll.
 

Quelle: Dorstener Zeitung