www.meinDorsten.de -  Das aktive Dorsten-Portal für Bürger und Unternehmer!

Tagesnachrichten
Sport in Dorsten
Geschäftsaktionen
Newsletter
News-Archiv
Werbe-Archiv

meinDorsten NEU























 
 

Dorsten-Aktuell


 

Neuer "Lippetorplatz" soll Schmuckstück der Altstadt werden

Eine kleine Außenterrasse des Restaurants "Goldener Anker", dazu Bänke zum Sitzen sowie Treppenstufen und Bäume, die den offenen Raum zum Ost- und Westwall abgrenzen - der neue "Lippetorplatz" gegenüber dem Mercaden-Neubau soll ein attraktiver Übergang zwischen Altstadt und dem neuen Einkaufszentrum werden.

Im Umwelt- und Planungsausschuss wird die Dorstener Politik am Dienstag (13.5.) über die Ideen des beauftragten Planungsbüros abzustimmen haben. Bereits im September soll laut der Beschlussvorlage der Verwaltung mit dem Ausbau des Platzes begonnen werden. Die Kosten werden mit 440.000 Euro beziffert. Da die Umgestaltung vom Land aus Mitteln des Stadterneuerungprogramms gefördert wird, muss die Stadt selbst nur 88.000 Euro beisteuern.

Dass an dieser Stelle ein neuer Platz „mit hohen Aufenthaltsqualitäten“ entstehen kann, hängt damit zusammen, dass die bisherige Unterführung und die unterirdische Anbindung an das ehemalige Herrenmoden-Geschäft „Mensing“ aufgegeben und verfüllt wird. So entsteht Raum für Neues. Weitere Details der Pläne: In der Mitte soll ein einzelner Baum mir großer Krone gepflanzt werden. Der große Anker, der derzeit vor dem Restaurant steht, soll umgesetzt werden. Das Stadtwappen-Mosaik, das sich früher in der Unterführung befunden hat, soll am oberen Ende der Lippestraße wieder eingebaut werden.

Die Beton-Oberflächen sollen entweder von hellgrauer oder beiger Farbe sein, für die Treppen- und Sitzstufen sowie für den Übergang zu den Gebäuden und Straßen ist als Farbe Anthrazit vorgesehen. Die neuen Bänke im Bereich der Lippestraße sollen eine Holzsitzfläche bekommen, dieses Modell soll nach Wünschen des Planungsbüros bei einer möglichen künftigen Aufwertung des Fußgängerzone ebenso weiter Verwendung finden wie die geplante Aufpflasterung.


Quelle: Dorstener Zeitung