www.meinDorsten.de -  Das aktive Dorsten-Portal für Bürger und Unternehmer!

Tagesnachrichten
Sport in Dorsten
Geschäftsaktionen
Newsletter
News-Archiv
Werbe-Archiv

meinDorsten NEU























 
 

Dorsten-Aktuell


 

Großer Truck zeigt Technik in winzigen Dimensionen
 

In Dorsten informiert der nanoTruck des Bundesforschungsministeriums über Grundlagen und Chancen der Nanotechnologie

Nanotechnologie zum Anfassen und Mitmachen: Auf Einladung des Gymnasiums Petrinum gibt der nanoTruck des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) am Mittwoch und Donnerstag, 11./12. Juni 2014, in Dorsten Einblicke in die Anwendungsgebiete dieser vieldiskutierten Querschnittstechnologie. Auf dem Parkplatz der Eissporthalle in der Crawleystraße 10 bietet sich für Schulklassen ein abwechslungsreiches Programm mit Workshops und interaktiven Ausstellungspräsentationen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger haben während der „Offenen Tür“ am Mittwoch ab 16.30 Uhr die Gelegenheit, den doppelstöckigen Wissenschaftstruck zu erkunden.

Kleine Dimensionen – große Bedeutung – Eine wichtige Rolle spielt die Nanotechnologie mittlerweile nicht nur in zahlreichen Studiengängen, Unternehmen und Forschungseinrichtungen. Auch aus unserem Alltag sind viele nanotechnische Entwicklungen kaum mehr wegzudenken, wie nanoTruck-Experte Niklas Kotman betont: „Die Nanotechnologie hilft dabei, vorhandene Produkte weiter zu verbessern und zugleich in vielen Lebensbereichen völlig neue Anwendungsfelder zu erschließen.“

Was aber bedeutet „Nano“ eigentlich und was bringt uns die Forschung, die sich mit Materiestrukturen in der Größenordnung von einem Milliardstel Meter befasst? Wer sich diese oder ähnliche Fragen schon einmal gestellt hat, für den lohnt sich ein Besuch im nanoTruck des BMBF.

Anspruchsvolle Wissenschaft verständlich erklärt – Um die Grundlagen und Anwendungsgebiete der Nanotechnologie allgemein verständlich zu erklären und damit das Wissen und die eigene Meinungsbildung zu fördern, ist der doppelstöckige nanoTruck das gesamte Jahr an rund 100 Standorten in ganz Deutschland unterwegs. Im Rahmen des Veranstaltungsprogramms zeigen die mitreisenden Wissenschaftler, was dieses Technologiefeld heute und in Zukunft zu leisten vermag, wie die Forschung potenzielle Risiken untersucht und wo sich insbesondere für Jugendliche interessante Karrierewege auftun.

Nanotechnologie zum „Anfassen und Mitmachen“ – In die Rolle von Nachwuchsforschern*) schlüpfen Schülerinnen und Schüler bei den Workshops im nanoTruck. Wortwörtlich Spannung verspricht etwa die Herstellung voll funktionstüchtiger Farbstoffsolarzellen mit simplen Hilfsmitteln wie Hibiskusblütentee, Bleistiftgraphit und einem mit Nano-Titandioxid beschichteten Glasplättchen. Auf diese Weise wird deutlich, warum „Nano“ schon heute als wichtiger Faktor in Forschung und Industrie gilt, mit dem sich auch ohne komplizierte Geräte oder teure Materialien erstaunliche Effekte erzielen lassen.

Offene Tür zum Nanokosmos – Neben Schülern und Lehrkräften sind in Dorsten auch alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen, sich bei einem Besuch im nanoTruck ein eigenes Bild von dieser vielseitigen Schlüsseltechnologie zu machen. Die Wissenschaftler stehen ihren Gästen dabei gerne als Gesprächs- und Diskussionspartner zur Verfügung und beantworten auch individuelle Fragen nach den Chancen und potenziellen Risiken der Nanotechnologie.

Die Türen des nanoTrucks stehen der interessierten Öffentlichkeit am Mittwoch, 11. Juni, von 16.30 bis 18.30 Uhr offen. Der Eintritt ist frei!