www.meinDorsten.de -  Das aktive Dorsten-Portal für Bürger und Unternehmer!

Tagesnachrichten
Sport in Dorsten
Geschäftsaktionen
Newsletter
News-Archiv
Werbe-Archiv

meinDorsten NEU























 
 

Dorsten-Aktuell


 

Bürgerinformationsveranstaltung
Windenergieplanung in Dorsten

Zu einer Informationsveranstaltung über die Dorstener Windenergieplanung lädt Bürgermeister Tobias Stockhoff interessierte Bürgerinnen und Bürger ein am Donnerstag, 12. Februar, um 20 Uhr ins VHS-Forum.

Zur Energiewende gehört auch der Ausbau der Windkraft. Nach gut einem Jahr Vorarbeit haben die Stadtplaner in Dorsten acht Flächen (alle nördlich der Lippe, zusammen 200 Hektar) herausgearbeitet, die sich als Standorte anbieten. In der Veranstaltung am Donnerstag, 12. Februar (20 Uhr, VHS-Forum) stellen Fachleute der Stadtverwaltung die Planung erstmals vor, erläutern die einzelnen Standorte, die Kriterien für die Auswahl und die weiteren Schritte. Als Gast mit am Podium ist Sascha Schulz von der Energieagentur NRW, der allgemeine Grundlagen und Ziele der Windenergie erklärt.

Der Info-Abend soll erste konkrete Informationen zum Thema liefern, ist aber noch nicht der Auftakt der formalen Bürgerbeteiligung, die im Frühjahr folgt. „Wir stehen noch am Anfang des Verfahrens“, erklärt Dorstens Umweltplaner Frank Lumpe. Bevor die Flächen verbindlich als Konzentrationszonen für Windkraftanlagen ausgewiesen werden, seien weitere Prüfungen erforderlich, gebe es auch noch viele Möglichkeiten für Bürgerinnen und Bürger, sich einzubringen.

Dass Dorsten neue Flächen für die Errichtung von Windrädern ausweisen muss, gilt als gesetzt, seit die Bundesregierung nach der Atomkatastrophe von Fukujima die Energiewende ausgerufen hat. Erlasse von Bund und Ländern legen fest: Der Windkraft soll mehr Raum gegeben werden, auch die Städte sollen neue Standorte ausweisen.

Bei der Suche hat die Stadt „umgekehrt“ geplant, nach zuvor festgelegten Kriterien Grundstücke ausgeschlossen. „Am Ende sind acht Flächen in Lembeck, Rhade, Wulfen und Holsterhausen übrig geblieben“, so Lumpe - jede mindestens zehn Hektar groß und ausreichend für mindestens drei Anlagen.

Im Rahmen der Information werden die konkrete Flächenauswahl und Grundlagen zur Windkraft erläutert, wird die Planung gesamtstädtisch eingeordnet und gibt es Infos zum weiteren Verfahren.